Bestellen, wie und wo

Trailer der einzelnen Bände:
Band 1 - 10
Band 11 - 20
Band 21 - 30
Band 31 - 40
Band 41 - 50
Band 51 - 60
Band 61 - 70
Band 71 - 80
Band 81 - 90
Band 91 - 100
Band 101 - 105


Über den Inhalt und die Enstehungsgeschichte

Original Klappentext ab
Band 94


Video 1 bei Youtube
Video 2 bei Youtube
(besten Dank an "Kaffecharlie"
Karl Heinz R.Friedhoff)

 

 

Band 91: Ein Kampf um die Herrschaft in den Lüften.

Nena, einer der langjährigen Getreuen des Kapitän Mors,
fühlt sich aus unerklärlichen Gründen dem Sterben nahe,
seine einzige Heilungschance sieht er nach eigener
Aussage in seiner Heimat,
dem Himalaja.

Da der Luftpirat von dort eh einige Mitglieder seiner
treuen Mannschaft wieder abholen möchte,
(siehe Band 89: „Ein Kampf mit Meuterern“,
obwohl im Heft kein direkter Bezug darauf genommen wird)

stimmt er dem Wunsch Nenas zu.

Doch dieser hat ganz anderes im Sinn,
denn durch seine Arbeit als Hilfsingenieur
an Bord der Luftfahrzeuge des Luftpiraten
hat er sich genügend Wissen angeeignet,
um sich selbst zwei furchtbare Luftschiffe zu bauen.

 

 
 

 

Band 92: Der Geheimbund des Todes.

Neapel: Ein reicher italienischer, inzwischen von seinem Amt zurückgetretener Politiker namens Luigi Antonelli erhält einen Drohbrief; drei Millionen Lire soll er an einem vereinbarten Versteck abliefern, sonst würde man der Reihe nach seinen Sohn, seine Tochter und seine Frau entführen und alle vor seinen Augen exekutieren, um zuletzt ihn zu töten. Unterzeichnet ist das Schreiben mit:
„Der Geheimbund des Todes“
Der Mann hält dies zunächst für einen Scherz, doch als dann sowohl Sohn
wie auch Tochter spurlos verschwinden, begibt er sich bei Nacht und völlig gebrochen zum vereinbarten Treffpunkt...
Dort allerdings begegnet er nicht den Verbrechern, sondern Kapitän Mors, dem
Mann mit der Maske.
Dieser versichert Antonelli, daß er sich keine Sorgen mehr machen brauche.
Antonelli solle nach Hause gehen, den Rest besorge er selbst.
Doch Mors ist nicht zufällig dort, auch er jagt den Geheimbund; ganz speziell einen Mann dieser Verbrechermeute...

 

 
       
 

 

Band 93: Der Rebellengeneral und seine Opfer.

In der Mandschurei, offiziell wieder chinesisches Gebiet,
herrscht nach den vielen Kämpfen, die schließlich zum
Russisch-Japanischen Krieg führten, nach wie vor großes Handelstreiben,
sowohl seitens Europas wie auch durch Japan.
Ein asiatischer General im Dienste der russischen Armee
plant im Untergrund eine Rebellion und die Gründung eines
eigenen Staates im Gebirge Chinas.
Zur Verwirklichung seines Unternehmens treibt er Unmengen
Geld von den dort ansässigen europäischen Kaufleuten ein.
Nur der deutsche Handelstreibende Werner weigert sich strikt,
die gewünschte Summe herauszugeben.

Zur gleichen Zeit überfliegt Käpitän Mors rein zufällig
das naheliegende Gebirge. Sein Luftschiff gerät in einen Orkan, wird
stark beschädigt und stürzt, zum Glück unbemerkt und fern jeder
Ansiedlung, ab. Es wird dringend guter Stahl benötigt, um die beschädigten
Propeller zu reparieren. Mors besinnt sich auf seinen alten Freund Werner,
eben jenen, der als einziger der aufkeimenden Rebellion Widerstand leistet,
und der seiner Erinnerung nach mit hochqualitativen Metallen handelt.

Gerade als der Luftpirat nach erfolgreichen Verhandlungen des Nachts
zu seinem Luftschiff zurückkehrt, kann er durch Zufall in einem alten
Tempel den Rebellengeneral und einige seiner Verschwörer belauschen.
Nicht nur um Werners Willen beschließt er, einzugreifen.

 

 
       
 

 

Ab hier ändert sich das Heftdesign; ein neues Logo zeigt eines der schnellen neuen Beischiffe des Luftpiraten, das rückseitige Bild fällt weg, anstelle dessen tritt hier ein Klappentext.

 

 
 

 

Band 94: Der Totenkopf in der Kajüte.
Innentitel: Der Totenkopf in der Kajüte des Luftpiraten.

Erneut verschlägt es den Luftpiraten nach Tiflis,
der Hauptstadt Georgiens, wo er einst zu dem Mann wurde,
der er jetzt ist, wo alle seine Liebsten hinterrücks ermordet
wurden und man ihn als Verräter abgestempelt hat.

Eine Verkettung der Ereignisse und sein
unerschütterlicher Glaube an das Gute im Menschen
führt ihn wieder an diesen Unglücksort...

In diesem Band klärt sich endlich das Rätsel jenes geheimnisvollen Totenschädels, der in Kapitän Mors´ Privatgemächern auf dem Schreibtisch steht und der schon so oft erwähnt wurde.

 

 
       
 

 

Band 95: Die Gespensterschlucht in Arizona.

Durch Zufall beobachtet eine Gruppe gesetzloser Goldsucher
in den Bergen Arizonas, wie das Luftschiff des Kapitän Mors
in einer großen Höhle verschwindet. Der Verdacht liegt nahe,
daß der Luftpirat dort edle Metalle abbaut. So legen sich die
Männer auf die Lauer und warten, bis das Luftschiff die Höhle
wieder verläßt, um dann ungestört die dort befindlichen Schätze
selbst ausbeuten zu können.

Doch es gab noch jemand Dritten, der die Höhle schon vor Mors
entdeckt hatte...

 

 
       
     

 

Band 96: Kriegsschiff und Flugmaschine.
Innentitel: Ein Kampf zwischen Kriegsschiff und Flugmaschine

In Brasilien plant ein gewisser Admiral Fonseca mit einer Gruppe
von Verschwörern einen Militärputsch. Sein Ziel ist die diktatorische
Alleinherrschaft über das Land.
Zu diesem Zwecke bemächtigt er sich eines gigantischen Kriegsschiffes.
Da greift der Luftpirat ein, diesmal allerdings unter erschwerten Um-
ständen, ist doch sein neues Luftschiff noch nicht wieder voll einsatzbereit.
Stattdessen bestreitet er die Schlacht einzig und allein mit seiner neuen,
insektoid anmutenden Flugmaschine „Blitz“ und zwölf Mann Besatzung.
Tatkräftig wird er dabei von einem jungen Offizier unterstützt,
bei dessen Mutter er noch ein Versprechen einzulösen hat.

 

 
     

 

Band 97: Rettung in letzter Stunde.

Eine Verkettung der Ereignisse; Überschwemmungen sorgen in Britisch-Indien für eine schreckliche Hungersnot. Zugleich bereiten sich die Engländer auf das Eintreffen des Luftpiraten vor, der dem indischen Volk in der Not stets Beisteht.
Mit geheimnisvollen Waffen, die bei Nacht und Nebel über das ganze Land verteilt wurden, möchte man ihn und sein lenkbares Luftschiff abschießen.
Zur gleichen Zeit ist bekannt geworden, daß der Rajah des kleinen Königreiches Mandore, das durch seine hohe Lage von den Überschwemmungen verschont blieb, indische Rebellen unterstützt.
Um ihn gefügig zu machen, entführen die Briten kurzerhand seine Verlobte.
Da taucht der Luftpirat auf, nicht nur um die junge Fürstentochter zu befreien, sondern auch um schließlich seinen Freund, den Rajah, aus einer äuserst mißlichen Lage zu befreien.

 

       
                 
     

 

Band 98: Die Rache eines Weibes.

Während Kapitän Mors wieder einmal eine seiner indischen Mannschaften
zu Erholungszwecken in ihrer Heimat abgesetzt hat, werden diese von einer
geheimnisvollen Dame, die sich als Halbgöttin ausgibt, gegen ihn aufgebracht.
Getötet habe er schon viele Inder auf seinen Reisen, nur um sein eigenes
Wohl ginge es ihm.
Hinter den Behauptungen steckt jene maskierte Frau, die Mors schon früher einmal zu vernichten suchte, nachdem dieser ihre Liebe zurückwies.
(Siehe Band 81: „Die Geheimnisse des Luftpiraten.“)
Als der Luftpirat nach Indien zurückkehrt, um seine Leute abzuholen, ahnt
er von alldem nichts.
Erst als sich der Lenkbare bereits in der Luft befindet, beginnt eine Meuterei,
bei der der Luftpirat um Haaresbreite sein Leben verliert.

 

       
                 
     

 

Band 99: Der geheimnisvolle Luftballon.

Eine mysteriöse Verbrecherbande zieht mit einem lenkbaren(!) Fesselballon über mehrere Frachtdampfer her, tötet die gesamte Mannschaft, raubt diese aus und versenkt danach die Schiffe ohne eine Spur zu hinterlassen.
Es dauert lange Zeit, bis dies überhaupt auffällt, versinken doch immer wieder mal Schiffe unter ungeklärten Umständen.
Schließlich sorgt ein amerikanischer, anonymer Zeitungsartikel für Furore;
der Luftpirat sei für das Verschwinden der Schiffe verantwortlich.
Dies kann und will Kapitän Mors nicht auf sich sitzen lassen.
Eine Hetzjagd beginnt, doch weiß der Luftpirat zunächst nicht einmal genau,
wonach er suchen muß. Als er den Fesselballon als Ursprung des Übels identifiziert, kommt es zu einem unerwartet gefährlichen Kampf.

 

       
                 
     

 

Band 100: Abenteuer im Lande der Freiheit.

Afghanistan zur Zeit der letzten Militärkampagnen im Nordwesten Britisch-Indiens.
England versucht seit vielen Jahren von der indischen Grenze aus die Herrschaft über Afghanistan zu erlangen. Doch nicht nur die Russen, die das Gebiet ebenfalls für sich in Anspruch nehmen wollen, stehen ihnen dabei im Wege. Seit kurzem rebellieren die dort heimischen Bergstämme, die Afridis, die sich doch einst schon augenscheinlich mit der britischen Kolonialherrschaft abgefunden hatten.
Man schickt einen schwerbewaffneten Spähtrupp aus, um den Umständen auf den Grund zu gehen und die Rebellion zu brechen.
Doch die Afridis haben durch die Rückkehr des jungen Exilkönigs neue Einigkeit gefunden und stehen außerdem unter dem Schutz des Luftpiraten; es kommt zu einer schrecklichen Niederlage für die Briten. Nachdem die Afridis auch noch einige der fortschrittlichsten Waffen der Briten, 2 der von Sir Hiram Stevens Maxim entwickelten „Maximkanonen“, erbeutet haben, beschließen die Engländer, in ihrem Stolz gekränkt, mit einer mächtigen Streitmacht erbarmungslos zurückzuschlagen. Allerdings müssen sie nicht nur gegen die Afridis, sondern auch gegen das lenkbare Luftschiff antreten, und so endet auch diese Schlacht in einem Blutbad mit größten Verlusten auf britischer Seite.
Die Lage scheint hoffnungslos, da behauptet ein Eingeborener, der sich mit seinen Leuten den Engländern angeschlossen hat, Mittel und Wege zu besitzen, den Luftpiraten ein für alle Mal unschädlich machen zu können.
Man läßt ihn seinen Plan mit all seinen Bedingungen durchführen...