Marianne Sydow
 
© für alle Bilder und alle Texte:
Marianne Sydow 2004-2007
 
Marianne Sydow
 
Ogawas Perlen
 
Science Fiction Roman
Der Schauplatz der Handlung:
Elcit
Zurück zum Roman-Start
Essen
Zurück zur Glossar-Übersicht
 


Alles, was in Elcit auf den Teller kommt, ist künstlich hergestellt. Hefen, Algen und Zellkulturen liefern die Grundsubstanzen. Dann kommen Farbstoffe dazu, Rohfasern und Aromen. Aber: jeder Bissen Stadtnahrung enthält alles, was ein Mensch zum Leben braucht, angereichert mit Zusätzen, die haargenau auf seine individuellen medizinischen Bedürfnisse abgestimmt sind. Ein Bürger kann sich sein ganzes Leben lang von nur einer einzigen Sorte Schokolade ernähren, wenn er das will, und wird doch keinen Mangel leiden und nicht einmal Übergewicht bekommen.

Die meisten Gerichte werden nach alten, überlieferten Rezepten zusammengebastelt. Es gibt aber auch Neuerscheinungen, reine Kunstprodukte, die aus der Zusammenarbeit von Computerfarmern und Food-Designern entstehen. Jonnas heißgeliebte Blaubeermelonen gehören in diese Kategorie. Man kann sie auf den Computerfarmen besichtigen. Dort reifen sie (virtuell) an hölzernen Spalieren (auch virtuell) im Schein der (natürlich ebenfalls virtuellen) Herbstsonne zu makellosen, duftenden Kugeln heran (während nebenan, in der Frühlings-Abteilung, frischer grüner Salat emsig ein virtuelles Blatt nach dem anderen ansetzt und die Zucker-Veilchen verführerisch ihre kandierten Blüten präsentieren - ein geschickter Computerfarmer kann sich sein Leben bunt und abwechslungsreich einrichten).


Zurück zum Glossar                  

  Um zum Kapital zurückzukehren, grünen Rückwärtspfeil oben links in der Menue-Zeile anklicken!